Ready for ISO 16890

ulmatec

Ready for ISO 16890

 

Über die Atemluft nimmt der menschliche Körper eine Vielzahl von Partikeln und Stäuben auf. Insbesondere kleine Partikel können dabei über die Lungenbläschen in Blutbahn und Organe gelangen. Bei der Bearbeitung von Werkstoffen wie Metall, Kunststoff oder Holz können gesundheitsschädliche Stoffe entstehen und müssen sicher abgesaugt und gefiltert werden.

 

In Europa werden sog. „Partikel-Luftfilter für die allgemeine Raumlufttechnik" bisher nach der EN779 geprüft und in Filterklassen von G1- F9 gegliedert. Seit Januar 2017 besteht zeitgleich die neue Prüfnorm ISO16890, welche ab 30.06.2018 die EN779 vollständig ersetzen wird.

Mit der neuen ISO-Norm werden Filter in vier Gruppen nach Partikelgrößen eingeteilt und mit jeweiligem Abscheidegrad (%) ausgewiesen. Neben den Feinstaubfiltern bewertet die neue Norm außerdem auch Grobstaubfilter (ISO coarse), welche weniger als 50% des PM10 Staubs erfassen.

 

Um ein reales Betriebsverhalten der Filter abzubilden, ändert sich auch die Mess-Methode zur Bewertung des Abscheidegrads: Der Filterabscheidegrad wird nicht wie bisher über den mittleren Wirkungsgrad nach der Beladung mit Prüfstaub (0,4 μm) bestimmt, sondern der Fraktionsabscheidegrad der Partikel nach einer 24h IPA-Behandlung gemessen. Weiterhin werden nach ISO 16890 Partikel im Bereich von 0,3 bis 10 μm getestet, um differenzierte Ergebnisse zum Verhalten verschiedener Partikelgrößen zu erhalten. Die neue Bewertungs-Methode bildet daher nicht nur praxisnahe Werte ab, sondern erleichtert die zielgerichtete Auslegung von Absauganlagen und Filtern für den jeweiligen Anwendungsfall erheblich.


Bei der Planung unserer Absaugsysteme achten wir sorgsam auf höchste Qualität der einzelnen Komponenten und erfüllen neben der ISO16890 auch die EN1822 für submikrone Partikel welche bspw. bei der Erfassung von Edelstahl entstehen. Gerne beraten wir Sie zur optimalen Planung Ihrer ULMATEC Absauganlage unter +49 7308 811077-0 oder info@ulmatec.de.

 

 

 

Zurück