Sichere Absaugung bei Brennschneid Prozessen

ulmatec
Sichere Absaugung bei Brennschneid Prozessen | ULMATEC GmbH

Laut dem deutschen Wetterdienst, soll heute der heißeste Tag des Jahres werden, mit Temperaturen bis zu 38° C. Weit höhere Temperaturen müssen bei Prozessen wie dem sog. Brennschneiden erreicht werden, bei Eisen bspw. bis zu 1.536° C. Brennschneiden ist eines der wirtschaftlichsten Verfahren, um mittlere bis große Blechstärken bei Werkstoffen wie z.B. Aluminium oder Eisen zu trennen.

Dabei wird der Werkstoff durch eine Flamme aus Brenngas und Sauerstoff punktuell so verbrannt, dass eine Schnittfuge entsteht. Der Schneidsauerstoff verbrennt dabei und treibt das geschmolzene Material, die sog. „Schlacke“ aus der Schnittfuge. Die Schlacke tropft meist durch ein Gitter in einen Behälter oder direkt in ein entsprechendes Erfassungssystem wie z.B. einen Brennschneidetisch. Durch den Brennvorgang entstehen außerdem heiße Funken, die zum Schutz des Werkstücks und der Maschine am Entstehungsort ebenfalls sicher erfasst und abgesaugt werden müssen bspw. über einen ATM Absaugtisch in Verbindung mit einem Industrierauchfilter der IRF -Serie von ULMATEC.

Die Funken werden über den Absaugtisch direkt erfasst und über ein strömungsoptimiertes Rohrsystem in einen Vorabscheider (Zyklonvorabscheider oder Wasservorabscheider) geleitet. Hier kann bereits ein Großteil des Materials über einen Behälter ausgetragen werden. Die restlichen Partikel werden durch verschiedene Filtermedien vollständig abgeschieden. Sollte trotzdem ein Funke die Filtereinheit erreichen, lösen Sensoren automatisch die integrierte Pulver-Löschmitteleindüsung aus. Die gereinigte Luft kann anschließend wieder in den Raum zurückgeführt oder über ein Rohrsystem nach draußen geleitet werden.

Das gesamte ULMATEC Team wünscht einen kühlen Kopf für das kommende Sommerwochenende!

 

Zurück